Barcamp

Was ist so ein Barcamp überhaupt?
Das Wort „Bar“ kommt aus der Programmiersprache und heißt soviel wie „Platzhalter“. Barcamps werden auch „Unkonferenz“ genannt, da sie der klassischen Konferenz ähneln. Jedoch wird nur ein Oberthema (in unserem Fall „Asiatische Popkultur“) festgelegt und die konkreten Themen mit den dazugehörigen „Sessions“ (Veranstaltungen) werden erst innerhalb des Barcamps von den Teilnehmer_innen entwickelt und selbst in verschiedenen Formen vorgetragen werden. Das können Referate, Diskussionsrunden oder sogar Workshops sein. Somit verschmilzt die Rolle der Teilnehmer_innen und Gastgeber_innen zum/zur „Teilgeber_in“.

Der Schwerpunkt bei Barcamps liegt also darin, dass Jugendliche selbst aktiv und kreativ werden können und somit zeigen was sie zum Thema wirklich interessiert und bewegt.
Somit ist die Rolle der Organisator_innen, Räume bereit zu stellen und den zeitlichen Rahmen zu organisieren und nicht die konkrete inhaltliche Ausführung.

Wie du schon weißt handelt es sich um eine Veranstaltung die sich BarCamp nennt. Wie wir finden erklärt sich dieser Begriff nicht gleich von selbst, daher schildern wir dir den Ablauf von POP|ASIA 2015:

Step 1: Es treffen sich eine Menge Leute um sich über ein gemeinsames Interesse auszutauschen. In unserem Fall bezieht sich die Thematik besonders auf japanische und koreanische Popkultur.

Step 2: Am Anfang der Veranstaltung wird es eine kleine Vorstellungsrunde geben, wo sich jeder mit drei Stichworten beschreibt. Hierdurch können wir uns genauer kennenlernen, Hemmschwellen abbauen und gemeinsame Interessen herausfinden

Step 3: Nun werden Themen, in sogenannten Sessions, von den Teilnehmer_innen angeboten. Wenn Interesse von anderen Teilnehmer_innen besteht, ordnet man dieser einen Raum und eine Zeit zu. Da es zeitgleich immer mehrere Angebote gibt, kannst du selber entscheiden, welcher Bereich dich besonders interessiert und an der entsprechenden Session teilnehmen. Natürlich ist auch ein Wechsel zwischen mehreren Thematiken durchaus möglich.

Step 4: Die Sessions an sich können individuell ablaufen. Es gibt keinen vorgeschriebenen Ablauf. Somit ist die Möglichkeit gegeben an Workshops und Diskussionsrunden teilzunehmen oder auch vorbereitete Referate der Runde vorzutragen. Ganz besonders wichtig ist uns, dass jeder sein Wissen auf die ihm/ihr bevorzugte Methode mit einbringen darf.

Step 5: Für zwischenzeitliche Verpflegung wird von verschiedenen Sponsoren ebenfalls gesorgt sein. Somit kann von einem bereitgestellten Buffet verschiedenes aus Japan und Korea probiert werden. Natürlich ist auch dieses Angebot für jeden kostenlos.
Ein BarCamp bietet dir also die Möglichkeit neue Erfahrungen zu sammeln, neue Kontakte zu knüpfen, dein Wissen anzuwenden und natürlich auch zu vertiefen. Darüber hinaus macht es zusätzlich einfach unglaublich Spaß.

Wir freuen uns auf dich!

 LogoEntwurf2anner